BRANDANSCHLAG AUF DAS LI(E)BER ANDERS IN KIEL GAARDEN – SCHLAGLOCH-TRANSPARENTE ALS BRANDSATZ – SOLIDARITÄT MIT UNSEREN RÄUMEN!

FEST DER ANTIFASCHISTISCHEN SOLIDARITÄT                          Donnerstag, 20.12.2018: 17 Uhr | Li(e)ber Anders (Iltisstr. 34) | Kiel-Gaarden

In der Nacht zum Mittwoch, 19. Dezember 2018 wurde gegen 1.30 Uhr ein Brandanschlag auf die Außenfassade des linken Treffpunkts Li(e)ber Anders in der Iltisstraße in Kiel-Gaarden verübt. Im äußeren Eingangsbereich entfachten die Täter*nnen ein Feuer, dessen Flammen die Eingangstür beschädigten. Ein Schwelbrand sowie die starke Rauchentwicklung griff dabei auch auf das Ladeninnere im Erdgeschoss über. Die von Anwohner*innen alarmierte Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen, bevor das Feuer auf das Wohnhaus übergehen konnte. Dies hätte Gefahr für Leib und Leben der Bewohner*innen der Stockwerke darüber bedeutet. So blieb glücklicherweise selbst der Sachschaden gering und die Räume sind weiter ohne Einschränkung nutzbar.

Die Täter*innen verwendeten als Brennstoff politische Transparente, die bereits im Oktober, auf den Tag genau vor zwei Monaten, am Bauwagenplatz Schlagloch in der Werftbahnstraße von Zäunen geschnitten und entwendet worden waren und entzündeten diese. Ein politischer Hintergrund des Brandanschlags ist damit offensichtlich: Er richtet sich gegen linke Strukturen und Räume in Kiel, aus denen heraus seit Jahren immer wieder auch wichtige antifaschistische Arbeit in dieser Stadt geleistet wird. Dass es sich bei den Täter*innen um rechte Akteur*innen handelt, kann somit als gesichert angesehen werden. Bereits in den vergangenen Wochen wurden wiederholt Parolen wie „Rotfront verrecke“ und anderer Nazi-Dreck an das Gebäude gekritzelt.

Einen dokumentierten Brandanschlag auf linke Strukturen hat es in Kiel seit über 12 Jahren nicht gegeben. Der letzte größere Nazi-Angriff auf die Räume in der Iltisstraße, damals noch auf die Arbeitsloseninitiative, fand vor über 10 Jahren statt und konnte damals von aufmerksamen Anwohner*innen gestört werden. Auch anderswo war es in Kiel in puncto nächtlicher Nazi-Terror in den vergangenen Jahren erfreulich ruhig. Kieler Antifaschist*innen sollten daher die gegenwärtigen Entwicklungen im örtlichen Nazi-Sumpf aufmerksam verfolgen und sich auf nötige Gegenwehr vorbereiten.

Der Vorfall ereignet sich zu einem Zeitpunkt, an dem sich Brandanschläge auf linke und emanzipatorische Räume bundesweit wieder auffällig häufen. Allein im Rhein-Main-Gebiet waren in den letzten Wochen fünf Projekte betroffen, auch in Berlin kam es zu schweren Brandstiftungen. Diese können nicht losgelöst von einem gesellschaftlichen Klima betrachtet werden, das in den letzten Jahren immer weiter nach rechts gerückt ist und die Hetze nicht nur gegen Migrant*innen und Geflüchtete, sondern auch gegen Linke massiv verstärkt hat. Dass diese immer wieder vor allem auch von der sogenannten Mitte entfacht wird, zeigt die aktuell von Bundesinnenminister Seehofer lancierte Debatte um ein Verbot der linken Solidaritätsorganisation Rote Hilfe. Es ist ein bekanntes Muster, dass sich rechte Brandstifter*innen von solchem Rückenwind bemüßigt fühlen, zur Tat zu Schreiten. Auch in Kiel wurde zuletzt anlässlich einer gemeinsamen Veranstaltung mit dem AStA der Uni Kiel von RCDS bis KN öffentlichwirksam gegen die Rote Hilfe gehetzt. Deren Kieler Ortsgruppe trifft sich im Li(e)ber Anders.

Das Li(e)ber Anders ist ein seit zehn Jahren bestehendes, selbstorganisiertes emanzipatorisches Stadtteil-Projekt in Gaarden, dessen Räumlichkeiten von politischen Initiativen genutzt werden und Begegnungsort von Anwohner*innen sind. Hier treffen sich linke Gruppen, hier finden antirassistische Cafés für Menschen mit oder ohne deutschen Pass statt, hier wird Raum bereit gestellt, um Widerstand gegen Verdrängung und Entwürdigung zu entwickeln, hier gibt es aktuelle Informationen aus politischen und sozialen Bewegungen, hier wird gemeinsam gekocht oder Kaffee getrunken – ohne kommerzielle Interessen. Auch der Wagenplatz Schlagloch, den es seit Anfang 2017 auf verschiedenen (besetzten) Flächen Kiels gibt, stellt einen Ort der politischen, kreativen und solidarischen Entfaltung dar.

Daran werden nächtliche rechte Angriffe auch weiterhin nichts ändern. Wir rufen im Gegenteil dazu auf, die bevorstehenden öffentlichen Veranstaltungen im Li(e)ber Anders und auf dem Schlagloch zu Zusammenkünften der antifaschistischen Solidarität zu machen und unsere Räumlichkeiten mit Leben zu füllen.

Am Donnerstag gibt es im und vorm Li(e)ber Anders ab 17 Uhr Glühwein für alle. Kommt vorbei, steht zusammen, seid wachsam und organisiert antifaschistischen Selbstschutz!

Viel Kraft und solidarische Grüße gehen raus an die Au, das Assenland und das Café ExZess in Frankfurt, den Knotenpunkt in Schwalbach, die Schwarze 7 in Hanau und den TeBe-Fantreff und das Union Coop Shop Collective in Berlin sowie alle anderen Betroffenen neo-faschistischer Anschläge.

Rücken stärken, Augen auf, Fäuste hoch – zusammen und solidarisch gegen Nazi-Gewalt!

FEST DER ANTIFASCHISTISCHEN SOLIDARITÄT Donnerstag, 20.12.2018: 17 Uhr | Li(e)ber Anders (Iltisstr. 34) | Kiel-Gaarden

WEITERE INFOS: eslieberanders.gaarden.net | schlagloch.blogsport.eu | www.antifa-kiel.org

Dieser Beitrag wurde unter Bisher Doku, Schlagloch, Termine veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.